BEETHOVEN  DVORAK

BRAHMS

INFOS

Sonntag, 22. September 2019

19.30 Uhr

Johannissaal im Schloss Nymphenburg

Das zweite Konzert im Schloss Nymphenburg sprengt beinahe schon die Ausmaße eines Liederabends, gesellen sich hier zu einem bewährten Lied-Duo noch Violine und Cello hinzu. Bariton Andreas
Burkhart, ein ‚Wiederholungstäter’ bei LIEDERLEBEN hat vergangenes Jahr eine CD mit Goethe-Liedern von Schubert, Liszt und Wolf mit Akemi Murakami aufgenommen. Diesmal präsentiert er ein 
vielfältiges, zum Teil vom Volkslied inspiriertes Programm bestehend aus u. a. Beethovens legendärem Zyklus An die ferne Geliebte, Brahms' Lieder und Gesänge op. 32 und Dvořáks Zigeunermelodien. Beethovens selten dargebotene Schottische Lieder werden außerdem von zwei begnadeten jungen Instrumentalisten begleitet – Pinchas Adt (Violine) und Raphael Paratore (Cello) aus dem preisgekrönten Goldmund Quartett.

Ludwig van Beethoven (1770-1827)

An die ferne Geliebte op. 98

Auf dem Hügel sitz ich spähend

Wo die Berge so blau

Leichte Segler in den Höhen

Diese Wolken in den Höhen

Es kehret der Maien, es blühet die Au

Nimm sie hin denn, diese Lieder

Schottische Lieder op. 108

Sunset

O sweet were the hours

The maid of Isla

Could this ill world have been contriv'd

faithfu' Johnie

Come fill, fill, my good fellow!

Pause

Antonín Dvořák (1841-1904)

 

Zigeunermelodien op. 55
Mein Lied ertönt, ein Liebespsalm 
Ei, wie mein Triangel wunderherrlich läutet 
Ringst ist der Wald so stumm und still

Als die alte Mutter

Reingestimmt die Saiten
In dem weiten, breiten, luf'tgen Leinenkleide 
Horstet hoch der Habicht auf den Felsenhöhen 

Johannes Brahms (1833-1897)


Lieder und Gesänge op. 32

Wie rafft’ ich mich auf in der Nacht
Nicht mehr zu dir zu gehen
Ich schleich’ umher, betrübt und stumm
Der Strom, der neben mir verrauschte
Wehe, so willst du mich wieder
Du sprichst, daß ich mich täuschte
Bitteres zu sagen denkst du
So stehn wir, ich und meine Weide
Wie bist du, meine Königin