Raphael Paratore wurde 1992 als Sohn einer Musikerfamilie in München geboren. Nach seinem Abitur studierte er bei Peter Bruns, Claudio Bohorquez, Reinhard Latzko und Wolfgang-Emanuel Schmidt. Ergänzend dazu studierte er auch mit dem Goldmund Quartett bei Mitgliedern des Alban Berg und Artemis Quartetts in Madrid und Berlin.

Wichtige musikalische Impulse erhielt er auf Meisterkursen u.a. bei Prof. Wolfgang Boettcher und Prof. David Geringas. Im kammermusikalischen Bereich arbeitete er in- tensiv mit Mitgliedern des Belcea, Casals, Ysaÿe, Melos und Cherubini Quartetts, sowie Eberhard Feltz, Ferenc Rados und Alfred Brendel zusammen.

Raphael ist mehrfacher Gewinner und Preisträger nationaler und internationaler Cello Wettbewerbe. Er war Stipendiat bei Yehudi Menuhin „Live Music Now“ und der Deut- schen Stiftung Musikleben. Des weiteren ist er Stipendiat von TONALI, der Studienstif- tung des Deutschen Volkes und der PE-Förderung.

Jüngte Auszeichnungen mit dem Goldmund Quartett sind der zweite Preis und Sonder- preis für die beste Interpretation eines Streichquartetts des 20. Jahrhunderts beim Wig- more Hall International String Quartet Competition 2018 sowie der erste Preis und Preis für die beste Interpretation des Auftragwerkes beim Melbourne International Chamber Music Competition 2018. Des weiteren ist das Quartett Preisträger des Bayerischen Kunstförderpreises.

Neben seiner Quartetttätigkeit spielt Raphael regelmäßig in verschiedenen Besetzun- gen bei internationalen Kammermusikfestivals wie den Gezeitenkonzerten Ostfriesland, Mecklenburg-Vorpommern Festival, Schleswig Holstein Festival, Molyvos Festival und Marvao Festival. Einladungen brachten ihn mit Musikern wie Julia Fischer, Ksenija Sidorova, Pablo Barragan, Frank Dupree, Christopher Park, Andreas Hofmeir, Alexey Stadler, Christoph Poppen und Jörg Widmann zusammen.

Highlights der Saison 18/19 sind Debütkonzerte mit dem Goldmund Quartett u.a. im Boulez-Saal Berlin, Elbphilharmonie Hamburg, KKL Luzern, Musikverein Graz und dem Rheingau Musikfestival.

Für die Saison 2019/20 wurde das Goldmund Quartett von der European Concert Hall Organisation zu „Rising Stars“ nominiert, verbunden mit einer Tournee in die wichtigs- ten europäischen Konzertsäle wie Philharmonie Paris, Amsterdam Concertgebouw, Konserthus Stockholm, Festspielhaus Baden-Baden und viele mehr.