LYDIA TEUSCHER

Nach Studien am Welsh College of Music And Drama in Cardiff und an der Mannheimer Musikhochschule begann die Sopranistin Lydia Teuscher im Festengagement an der Staatsoper Dresden, wo sie Pamina in Mozart's Zauberflöte, Gretel in Humperdincks Hänsel und Gretel , Susanna in Mozart's Le Nozze die Figaro und Valencienne in Léhars Lustiger Witwe verkörperte.Die  Rolle der Pamina führte sie auch an die Staatsoper Berlin, die Bayerische Staatsoper, zur Salzburger Mozartwoche ( mit René Jacobs ), zum Festival d'Aix- enProvence ,und dem Bolshoi Theater in Moskau, wo sie auch Zerlina in Mozart's Don Giovanni sang).

Weitere Stationen waren das  Festival in Glyndebourne ( Gretel, Suanna und Cherubino) und das Saito Kinen Festival in Mastumoto,Japan, mit Héro in Berlioz' Béatrice et Bénedict 

Sie arbeitet regelmäßig mit Dirigenten wie Emanuëlle Haïm, René Jacobs, Sir Roger Norrington, Jeffrey Tate,Robin Ticciati , Bernard Labadie , Giovanni Antonini und Ivor Bolton zusammen.

In dieser Saison debütierte sie beim Chicago Symphony Orchestra mit Händels Messias unter der Leitung von Bernard Labadie , mit dem sie auch Mozart's c-Moll- Messe und den Violons du Roy in Montreal interpretierte. Sie sang Bach's Matthäuspassion mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter  Ivor Bolton und begeisterte das Publikum mit ihrem Debüt beim Sydney Symphonie Orchestra in der Rolle des Gabriel und der Eva in Haydns Schöpfung unter der Leitung von  Masaaki Suzuki.

Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet sie mit  den Violons du Roy in Canada.

Im September  sang sie Bachkantaten mit Giovanni Antonini und dem Orchester IL Giardino Armonico  beim 51. Catans Festival in Wroçlaw .

 

Ihre besondere Liebe gilt dem Liedgesang. Zu ihren Kammermusikpartnern gehören Graham Johnson, Angela Hewitt und Juliane Ruf, mit denen sie Liederabende im deSingel in Antwerpen, im Kennedy Center in Washington , in der  Londoner Wigmore Hall und beim Klavierfestival Ruhr und anderen Festivals in Europa gab. 

 

In der kommenden Spielzeit erwartet Sie unter anderem ein Konzert  mit Arien von Händel und Mozart und dem New World Orchestra in Miami, 

Ihr Debüt beim Münchner Rundfunkorchester mit Mozart's Finta Giardiniera und Schönbergs Pierrot Lunaire beim Kammermusikabend der Bayerischen Staatsoper sowie Mozart's c-Moll Messe mit dem Konzerthausorchester Wien und einer Produktion von Mozart's Le Nozze di Figaro in Hyogo unter Yutaka Sado. 

 

Ihre Disographie umfasst  u.a. Telemanns Brockes Passion mit AKaMu unter René Jacobs, Hänsel und Gretel mit dem LSO und Robin Ticciati sowie Lieder von F.Schubert und R. Schumann  mit Graham Johnson,und einer CD mit Kaiserlichen Arien , erschienen bei Coviello.